GESCHICHTE DER ALVA

 

1910


Gründung: "Verband der Landwirtschaftlichen Versuchsstationen Österreichs". Dieser Verband ist als Vorläufer der ALVA anzusehen. Ihm gehörten damals 18 Anstalten aus den Kronländern der Österreichisch-Ungarischen Monarchie an.
   
1913 Herausgabe des ersten in der Welt erschienenen "Methodenbuches für landwirtschaftliche Versuchsanstalten".
   
1918 Gesamtverband auf Österreich beschränkt.
   
1929

 

Beitritt der in Österreich verbliebenen Anstalten zum "Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Versuchs-anstalten".
   
1946 1. Tagung österreichischer Versuchsanstalten an der OÖ Landwirtschaftskammer in Linz. Gründung der ALVA.
   
1955 Verbandsbeschluss zur Gründung eines angemeldeten Vereines.
   
1956

Antrag auf Gründung eines angemeldeten Vereines an das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft. Weiterhin jedoch nur loser Zusammenschluss der österreichischen Anstalten aufgrund der schwierigen Rechtsverhältnisse von bundes-, landes- und privatrechtlichen Institutionen.
   
1979
J. Schneyder und die ALVA geben das für offizielle österreichische Weinuntersuchungslaboratorien verbindliche "Methodenbuch für Weinanalysen in Österreich" heraus.
   
2004


Umwandlung der "Arbeitsgemeinschaft landwirtschaftlicher Versuchsanstalten in Österreich" in einen eingetragenen Verein und Neubenennung in "Arbeitsgemeinschaft für Lebensmittel-, Veterinär- und Agrarwesen" unter Beibehaltung des Acronyms.

 

 

 

DIE VORSITZENDEN DER ALVA

 

Dipl.-Ing. Karl PAVELKA 1946 - 1958
   
Univ.-Prof. Dr. Alfred ZELLER 1958- 1973
   
Dipl.-Ing. Hans SCHÜLLER 1974 - 1977
   
Dipl.-Ing. Anton KRABICHLER 1978-1984
   
Prof. Dipl.-Ing. Dr. Robert MEINX 1985 - 1990
   
Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Otto H. DANNEBERG 1991 - 1999
   
Dipl.-Ing. Dr. Kurt CHYTIL 2000 - 2003
   
Univ.-Doz. Dr. Gerhard BEDLAN 2003-